News

Gereinigte Luft zum Schulstart


Dass die Installation der Luftfilter so zügig und reibungslos geklappt hat, darüber freuen sich: Diplom-Ingenieur Jann Kirchberger von der Karlsruher Frenell GmbH, Hauptamtsleiter Reinhold Bayer, Leiterin Nicole Rühle vom Kindergarten Schwalbennest und Bü

„Wir wollen auch die schützen, die sich selbst nicht vor der Pandemie schützen können. Und das sind nun mal unsere Kinder“, so Bürgermeister Franz Masino. Deswegen wurden jetzt in allen Kinderbetreuungseinrichtungen und in den drei Grundschulen 120 Luftreinigungsanlagen installiert. Zwar sind große Teile der Bevölkerung geimpft, dennoch will die Gemeinde auch diejenigen schützen, die sich nicht impfen lassen können. In Waldbronn betrifft das allein rund 1200 Kinder in den Bildungs- und Betreuungseinrichtungen.

Das Land Baden-Württemberg hat für die Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen eine Förderung zur Beschaffung von mobilen Luftreinigern veröffentlicht. Im ersten Zug werden ausschließlich Geräte für Räume mit eingeschränkter Lüftungsmöglichkeit berücksichtigt. Die Waldbronner Einrichtungen verfügen aber eben über gute Lüftungsmöglichkeiten. Erfreulicherweise wurde daher im zweiten Förderzeitraum auch für Grundschulen und Kinderbetreuungseinrichtungen mit guten Lüftungsmöglichkeiten die Förderfähigkeit aufgenommen. Anders als zunächst angenommen besteht daher eine gewisse Chance die mobilen Luftreiniger gefördert zu bekommen, erläutert Hauptamtsleiter Reinhold Bayer.

Grundsätzlich, so Bayer, können mobile Luftreiniger das Lüften zwar nicht ersetzen. Vielmehr sei die Kombination aus regelmäßigem Lüften, einer effizienten Teststrategie und der (bedarfsgerechte) Einsatz von Masken der richtige Weg um die Gefahr von Infektionen in den Bildungs- und Betreuungseinrichtungen zu minimieren.

Zusätzlich zu den CO²-Ampeln für alle Kindertageseinrichtungen (in den Schulen bereits vorhanden), die in den kommenden Wochen installiert werden, wurden die Gruppen- und Klassenräume bereits Ende August mit mobilen UV-C-Luftreinigern der Marke Youvee ausgestattet werden. Diese, erläutert Diplom-Ingenieur Jann Kirchberger von der Karlsruher Frenell GmbH, eliminieren Viren, Bakterien und Pilze zu 99,99 Prozent. Zudem entfällt der kostenintensive Filtertausch (geschätzte 30.000 Euro pro Jahr). Das Max-Planck-Institut stellte erst kürzlich die Wirksamkeit von UV-C-Filtergeräten, beispielhaft an den nun in Waldbronn beschafften Youvee-Geräten, fest. Um die Geräuschentwicklung zu minimieren kommen je Raum zwei Geräte in den Einsatz, die jeweils nur auf rd. 50 % Leistung betrieben werden, um den vom RKI empfohlenen Luftdurchsatz einzuhalten.

Insgesamt fallen Anschaffungskosten von rund 230.000 Euro für die recycelbaren Luftreiniger und rund 15.000 Euro für die CO²-Ampeln, die wiederum voraussichtlich förderfähig sind, an. Der Gemeinderat wurde Anfang August über die angedachte Beschaffung informiert und steht geschlossen hinter dieser Anschaffung. „Ich bin froh, dass wir nach anfänglicher Skepsis gegenüber den Luftreinigern nun doch ein klares Zeichen setzen und alle Maßnahmen ausschöpfen, um unsere Kinder vor Infektionen zu schützen und möglichst vor weiteren Einrichtungsschließungen zu bewahren“, so Bürgermeister Franz Masino. „Denn die Sicherheit unserer Kinder ist es uns wert.“